top of page

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen - Leihinstrumente

 

I Miet­ver­trä­ge:

Der Miet­ver­trag wird durch die Be­stel­lung und die Be­stä­ti­gung un­se­rer AGB wirk­sam. Der Ver­trags­neh­mer muss das 18 Le­bens­jahr voll­endet ha­ben. Er hat 14 Ta­ge Rück­ga­be­recht, an­sons­ten be­trägt die Min­dest­ver­trags­lauf­zeit 6 Mo­na­te. Nach Ab­lauf die­ser Frist kann der Mie­ter je­der­zeit den Miet­ver­trag kün­di­gen. Ei­ne ma­xi­ma­le Miet­zeit­be­schrän­kung gibt es nicht. Ei­ne schrift­li­che Form des Miet­ver­trags wird dem Mie­ter zu­sam­men mit dem Mietin­stru­ment übergeben.


II Zah­lung:

Die ver­ein­bar­ten Mo­nats­mie­ten wer­den am ers­ten je­den Mo­nats per Last­schrift von ih­rem IBAN-Kon­to ein­ge­zo­gen. Als Ein­zugs­er­mäch­ti­gung dient der Miet­ver­trag. Als Un­ter­schrift die Be­stä­ti­gung der AGB beim Ab­schluss des Be­stell­vor­gangs. Die ers­te Mo­nats­mie­te wird zum nächsten Monatsersten fäl­lig. Vor dem 20. Kalendertag ausgelieferte Mietgegenstände werden mit einer 1/2 Monatsmiete berechnet. Nach dem 20 Ka­len­der­tag aus­ge­lie­fer­te Miet­ge­gen­stän­de sind für den rest­li­chen Aus­lie­fe­rungs­mo­nat miet­frei. Wird die Ab­bu­chung nicht ein­ge­löst, muss der fäl­li­ge Be­trag plus Bank­spe­sen und 10,- Eu­ro Be­ar­bei­tungs­ge­bühr bis spä­tes­tens Mo­nats­mit­te an­der­wei­tig bei Musik-Schneider ein­ge­gan­gen sein. Ab der 3. Wo­che Ver­zug wer­den zu­sätz­lich 5,- EUR Mahn­spe­sen fäl­lig. Nach 4 Wo­chen Ver­zug müs­sen die Miet­ge­gen­stän­de zu­rück­ge­ge­ben wer­den, so­fern kei­ne an­der­wei­ti­gen Ver­ab­re­dun­gen ge­trof­fen wur­den. Spä­tes­tens nach 6 Wo­chen Ver­zug müs­sen wir das ge­richt­li­che Mahn­ver­fah­ren ein­lei­ten. Au­ßer­dem hält sich Musik-Schneider vor den Miet­ver­trag je­der­zeit frist - und kom­men­tar­los zu kün­di­gen!

Eine Bearbeitungsgebühr von € 19,50 wird einmalig berechnet.


III Kün­di­gung:

Nach Ab­lauf der 6 Mo­na­te Min­dest­ver­trags­lauf­zeit kann der Mie­ter den Ver­trag je­der­zeit kom­men­tar­los und mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen kün­di­gen. Die Kün­di­gung wird durch Rück­ga­be der ge­mie­te­ten Miet­ge­gen­stän­de an Musik-Schneider so­fort wirk­sam. Gül­tig ist der Tag des Emp­fangs bei Musik-Schneider. Tref­fen die Miet­ge­gen­stän­de vor dem ers­ten ei­nes Mo­nats bei Musik-Schneider ein, wird für den kom­men­den Mo­nat nicht mehr ab­ge­bucht. Be­zahl­te Mie­ten wer­den nicht rück­erstat­tet. Die ggfs. anfallende Por­to­kos­ten für den Rück­ver­sand trägt der Mie­ter. Bit­te be­ach­ten Sie dass wir un­frei ge­lie­fer­te Pa­ke­te nicht an­neh­men kön­nen. Wird ein Miet­ge­gen­stand und oder Zu­be­hör nicht in mög­lichst gleich­wer­ti­gem Zu­stand (wie von uns zu Miet­be­ginn er­hal­ten) zu­rück­ge­ge­ben, be­hält sich Musik-Schneider vor, den ent­stan­de­nen Wert­ver­lust oder an­fal­len­de In­stand­set­zungs­kos­ten in Rech­nung zu stel­len (Aus­nah­me na­tür­lich Her­stel­ler be­ding­te Qua­li­täts­män­gel). Den Zeit­wert­ver­lust trägt Musik-Schneider. Wir emp­feh­len ei­ne ent­spre­chen­de Mu­sik­in­stru­men­ten­ver­si­che­rung oder bieten diese im Rahmen einer integrierten Pauschale an. Mit der Kün­di­gung ei­nes Ver­trags er­li­schen au­to­ma­tisch auch je­ne Mo­nats­mie­ten, wel­che Musik-Schneider im Fal­le ei­ner Über­nah­me durch Kauf an­rech­net. Ein Über­tra­gen auf ei­nen neu­en Ver­trag oder ei­ne Kauf­be­stel­lung ist nicht mög­lich.


IV Mängel:

Sollte ein von uns ge­lie­fer­ter Ar­ti­kel Mängel aufweisen, tauschen wir den Artikel um oder sorgen wir eine Reparatur.
Für alle Mägel oder Veränderung am Instrument ist zuerst Rücksprache mit uns zu halten.


V Grö­ßen­wech­sel:

Ist das vor­han­de­ne In­stru­ment zu klein ge­wor­den, kann der Mie­ter auf ein wei­te­res, grö­ße­res In­stru­ment wechseln. Ein Über­tra­gen der geleisteten Mieten der kleiner Instrumente ist nicht mög­lich.


VI Kauf:

Bei Kauf ei­nes ge­mie­te­ten Ar­ti­kels wer­den bis zu 12 ge­zahl­te Mo­nats­mie­ten zu 100 % und die weiteren Zahlungen zu 80% auf den Kauf­preis an­ge­rech­net. Soll­ten Sie von uns ei­nen schon ge­brauch­ten Ar­ti­kel zur Mie­te er­hal­ten, dann gilt für die­ses ein in­di­vi­du­el­ler Kauf­preis, wel­cher Ih­nen be­reits bei der Zu­stel­lung der Miet­ge­gen­stän­de auf Ih­rem Miet­ver­trag mit­ge­teilt wur­de. Die Miet­an­tei­le sind nicht auf an­de­re Ver­trä­ge über­trag­bar und er­lö­schen mit der Ver­trags­kün­di­gung.


VII Lie­fe­rung / Abholung:

Die Lie­fe­rung und Übernahme un­se­rer Miet­gegen­stän­de er­folgt bei uns im Ladengeschäft.
Eine Lieferung ist in Absprache möglich.


VIII Ge­setz­li­ches Rück­ga­be­recht

1. Rück­ga­be­recht

Sie kön­nen die er­hal­te­ne Wa­re oh­ne An­ga­be von Grün­den in­ner­halb von 14 Ta­gen durch Rück­sen­dung der Wa­re zu­rück­ge­ben. Die Frist be­ginnt nach Er­halt die­ser Be­leh­rung in Text­form (z. B. als Brief, Fax, E-Mail), je­doch nicht vor Ein­gang der Wa­re beim Emp­fän­ger und auch nicht vor Er­fül­lung un­se­rer In­for­ma­ti­ons­pflich­ten ge­mäß Ar­ti­kel 246 § 2 in Ver­bin­dung mit § 1 Ab­satz 1 und 2 EGBGB so­wie un­se­rer Pflich­ten ge­mäß § 312g Ab­satz 1 Satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Ar­ti­kel 246 § 3 EGBGB. Nur bei nicht pa­ket­ver­sand­fä­hi­ger Wa­re (z. B. bei sper­ri­gen Gü­tern) kön­nen Sie die Rück­ga­be auch durch Rück­nah­me­ver­lan­gen in Text­form er­klä­ren. Zur Wah­rung der Frist ge­nügt die recht­zei­ti­ge Ab­sen­dung der Wa­re oder des Rück­nah­me­ver­lan­gens. Die Rück­sen­dung oder das Rück­nah­me­ver­lan­gen hat zu er­fol­gen an:

Musik-Schneider
In­ha­ber Eugen Schneider e.K.
Sedanstr. 6
83043 Bad Aibling
E-Mail: info@musik-schneider.de
In­ter­net­adres­se: www.musik-schneider.de

2. Rück­ga­be­fol­gen:

Im Fal­le ei­ner wirk­sa­men Rück­ga­be sind die bei­der­seits emp­fan­ge­nen Leis­tun­gen zu­rück­zu­ge­wäh­ren und ggf. ge­zo­ge­ne Nut­zun­gen her­aus­zu­ge­ben. Bei ei­ner Ver­schlech­te­rung der Sa­che und für Nut­zun­gen (z. B. Ge­brauchs­vor­tei­le), die nicht oder teil­wei­se nicht oder nur in ver­schlech­ter­tem Zu­stand her­aus­ge­ge­ben wer­den kön­nen, müs­sen Sie uns in­so­weit Wert­er­satz leis­ten. Für die Ver­schlech­te­rung der Sa­che und für ge­zo­ge­ne Nut­zun­gen müs­sen Sie Wert­er­satz nur leis­ten, so­weit die Nut­zun­gen oder die Ver­schlech­te­rung auf ei­nen Um­gang mit der Sa­che zu­rück­zu­füh­ren ist, der über die Prü­fung der Ei­gen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se hin­aus­geht. Un­ter „Prü­fung der Ei­gen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se“ ver­steht man das Tes­ten und Aus­pro­bie­ren der je­wei­li­gen Wa­re, wie es et­wa im La­den­ge­schäft mög­lich und üb­lich ist. Ver­pflich­tun­gen zur Er­stat­tung von Zah­lun­gen müs­sen in­ner­halb von 25 Ta­gen er­füllt wer­den. Die Frist be­ginnt für Sie mit der Ab­sen­dung der Wa­re oder des Rück­nah­me­ver­lan­gens, für uns mit dem Emp­fang der Wa­re.


3. Das Rück­ga­be­recht be­steht nicht bei Fern­ab­satz­ver­trä­gen zur Lie­fe­rung von Wa­ren, die nach Kun­den­spe­zi­fi­ka­ti­on an­ge­fer­tigt wer­den oder ein­deu­tig auf die per­sön­li­chen Be­dürf­nis­se zu­ge­schnit­ten sind. Glei­ches gilt für Wa­ren, die auf Grund ih­rer Be­schaf­fen­heit nicht für ei­ne Rück­sen­dung ge­eig­net sind oder schnell ver­der­ben kön­nen oder de­ren Ver­fall­da­tum über­schrit­ten wür­de.


4. Rück­sen­dun­gen von Kun­den mit ge­wöhn­li­chem Wohn­sitz im In­land oder in­ner­halb der EU er­fol­gen auf un­se­re Kos­ten. Die Über­nah­me der Kos­ten für die Rück­sen­dung ent­fällt bei Lie­fe­run­gen au­ßer­halb der EU.


IX Ver­schleiß (in der mo­nat­li­chen Mie­te ent­hal­ten)

-  Fei­ne ober­fläch­li­che Lack­krat­zer
-  Nor­ma­le durch das spie­len ver­ur­sach­te Ab­nut­zun­gen des Griff­bretts und der Bün­de
-  Nor­ma­le Ge­brauchs­spu­ren an Etuis und Ta­schen
-  Ober­fläch­li­che Ver­schmut­zun­gen des Lacks in­so­fern sie ein nor­ma­les Maß nicht über­stei­gen
-  Nor­ma­le Ab­nut­zun­gen von Wir­beln und Me­cha­ni­ken
-  Zeit­wert­ver­lust


X Ver­schleiß (nicht in der mo­nat­li­chen Mie­te ent­hal­ten)

-  Gro­be Lack­schä­den oder gar Ab­split­te­run­gen von Lack und Holz
-  Tie­fe Krat­zer und oder Del­len
-  Al­le äu­ße­ren und in­ne­ren Be­schä­di­gun­gen die ei­ne Re­pa­ra­tur er­for­dern um das In­stru­ment/Ge­rät/Zu­be­hör als voll funk­ti­ons­tüch­tig und op­tisch ein­wand­frei wei­ter ver­mie­ten zu kön­nen
   (Aus­nah­me na­tür­lich be­reits vor­han­de­ne Män­gel).


XI Sorg­falts­pflicht:

Die Ver­trags­ge­gen­stän­de sind ge­gen je­de Be­schä­di­gung zu schüt­zen. Un­se­re Pfle­ge­an­wei­sun­gen bzw. die des Her­stel­lers sind zu be­ach­ten. Wird ein Miet­ge­gen­stand und oder Zu­be­hör nicht in mög­lichst gleich­wer­ti­gem Zu­stand (wie von uns zu Miet­be­ginn er­hal­ten) zu­rück­ge­ge­ben, be­hält sich Musik-Schneider vor, den ent­stan­de­nen Wert­ver­lust oder an­fal­len­de In­stand­set­zungs­kos­ten in Rech­nung zu stel­len (Aus­nah­me na­tür­lich Her­stel­ler be­ding­te Qua­li­täts­män­gel). Er­hält der Mie­ter ei­nen be­reits ge­brauch­ten Ar­ti­kel, muss Musik-Schneider den even­tu­ell vor­han­de­nen Wert­ver­lust zum Neu­preis so­wie vor­han­de­ne Män­gel auf dem Miet­ver­trag an­ge­ben. Der Mie­ter er­kennt die­se au­to­ma­tisch nach Ab­lauf von 7 Ta­gen nach Er­halt der Ver­trags­ge­gen­stän­de an. Bei Be­schä­di­gun­gen, die der Mie­ter zu ver­tre­ten hat, ist er ver­pflich­tet, die In­stand­set­zung auf ei­ge­ne Kos­ten durch ei­ne qua­li­fi­zier­te Fach­kraft aus­füh­ren zu las­sen. Wir emp­feh­len ei­ne ent­spre­chen­de Mu­sik­in­stru­men­ten­ver­si­che­rung.


XII Haf­tung/Ver­si­che­rung:

Die Versicherung ist frei­wil­li­ge Auf­ga­be des Mie­ters und von uns auch sehr zu emp­feh­len. Spre­chen Sie auch mit Ih­rer pri­va­ten Haft­pflicht­ver­si­che­rung ob Mu­sik­in­stru­men­te/Ge­rä­te be­reits ge­deckt sind.


Im an­de­ren Fall kön­nen wir Ih­nen ei­ne spe­zi­el­le Mu­sik­in­stru­men­ten­ver­si­che­rung anbieten.

- Ver­si­che­rungs­be­stim­mun­gen

An­sons­ten gel­ten fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

Musik-Schneider haf­tet für den ein­wand­frei­en Zu­stand der aus­ge­lie­fer­ten Miet­ge­gen­stän­de, so­weit nichts an­de­res schrift­lich ver­ein­bart wur­de. Schä­den, die auf man­gel­haf­te Qua­li­tät und Ver­ar­bei­tung zu­rück­zu­füh­ren sind, wer­den auf Kos­ten von Musik-Schneider be­ho­ben. Sai­ten und Bo­gen­be­zug zäh­len zum Ver­schleiß, der bei län­ge­rer Mie­te vom Mie­ter selbst zu tra­gen ist.
Der Mie­ter (oder sei­ne Ver­si­che­rung) haf­tet in vol­lem Um­fang für Schä­den, die durch Un­fall, un­sach­ge­mä­ße Hand­ha­bung, un­ver­si­cher­ter Rück­ver­sand (bit­te aus­rei­chend ver­si­chern) oder Vor­satz ent­stan­den sind. Da­zu zählt u.U. auch un­sach­ge­mä­ße La­ge­rung z.B. in der Nä­he von Wär­me­quel­len, in di­rek­ter Son­nen­ein­strah­lung, in zu tro­cke­nen oder feuch­ten Räu­men (Dach­bo­den, Kel­ler) etc. oder auch bei Bö­gen die dau­er­haf­te La­ge­rung oh­ne vor­he­ri­ges Ent­span­nen. Er­hal­ten Sie von uns ei­nen ge­brauch­ten Ar­ti­kel zur Mie­te, wer­den die ev. vor­han­de­nen Schä­den vor­her ge­nau re­gis­triert so dass Sie selbst­ver­ständ­lich nicht für be­reits vor­han­de­ne Be­schä­di­gun­gen haf­ten müs­sen.


XIII Ei­gen­tums­vor­be­halt; Zu­rück­be­hal­tungs­recht, Abwicklung bei Nichtrückgabe des Mietgegenstandes

Wa­ren blei­ben bis zur voll­stän­di­gen Zah­lung sämt­li­cher For­de­run­gen gleich aus wel­chem Rechts­grund (auch aus vor­an­ge­gan­gen Ge­schäf­ten) un­ser Ei­gen­tum. Bei lau­fen­der Rech­nung gilt das vor­be­hal­te­ne Ei­gen­tum als Si­cher­heit für die Saldofor­de­rung. Die Gel­tend­ma­chung des Ei­gen­tums­vor­be­hal­tes gilt nicht als Rück­tritt vom Ver­trag und hebt die Pflich­ten des Käu­fers/Mie­ters, ins­be­son­de­re auf Zah­lung des Kauf­prei­ses oder des Re­pa­ra­tu­rent­gelts, nicht auf. Wäh­rend des Be­ste­hens des Ei­gen­tums­vor­be­hal­tes ist ei­ne Ver­äu­ße­rung, Ver­ar­bei­tung, Ver­pfän­dung, Si­cher­heits­über­eig­nung oder sons­ti­ge Ver­fü­gung über die ge­kauf­te oder re­pa­rier­te Wa­re an ei­nen Drit­ten un­zu­läs­sig. Von ei­ner Pfän­dung oder an­de­ren Be­ein­träch­ti­gung des Ei­gen­tums durch Drit­te hat uns der Mie­ter un­ver­züg­lich zu be­nach­rich­ti­gen.

Sollte der Mieter den Vertragsgegenstand nicht fristgerecht zurück geben, gilt eine Nachfrist von 14 Tagen mit einer fälligen Monatsgebühr. Danach wird der Mietgegenstand zum angegeben Wert (Zeitwert) berechnet mit einer Zahlungsfrist von 14 Tagen. Mieten werden nicht angerechnet und sind nicht abzugsfähig.
Sollte diese Frist überschritten werden, erfolgt ohne weitere Nachricht die Einleidung eines Mahnverfahrens.


XIV Um­zugs­be­nach­rich­ti­gung

Der Mie­ter ver­pflich­tet sich Än­de­run­gen sei­ner An­schrift so­wie der Bank­ver­bin­dung un­auf­ge­for­dert mit­zu­tei­len! Ent­ste­hen­de Kos­ten die zum aus­fin­dig ma­chen der neu­en An­schrift oder Bank­ver­bin­dung an­fal­len, wer­den dem Mie­ter in Rech­nung ge­stellt!


XV Da­ten­schutz

Ih­re Da­ten wer­den von uns streng ver­trau­lich be­han­delt und nicht an drit­te wei­ter­ge­ge­ben!

bottom of page